Fußball-Landesklasse 28.Spieltag:
FSV BW 90 Stadtilm - 1.FC Greiz 1:3 (1:3)

170529

– Tempelwälder trotz Rückstand auswärts siegreich / David Himmer trifft doppelt -

(Stefan Sagan/1.FC Greiz)

In den letzten Wochen gab es auf Greizer Seite wenig zu bejubeln. Nach einer ganzen Reihe von Punktverlusten sieht sich die Mannschaft um Trainer Martin Donath bereits die letzten Wochen schon im Abstiegskampf.

Mit noch drei verbleibenden Spielen und damit neun möglichen Punkten steht das Ziel außer Frage, denn nur mit maximaler Ausbeute ist der Klassenerhalt noch möglich. Stadtilm hingegen war in dieser Saison noch nicht in einem einzigen Spiel siegreich. Alle neun Punkte, die zu Buche stehen wurden durch Remis erlangt und somit findet man sich im Ilmkreis auch auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder, womit das Team um Trainer Markus Lauth in den verbleibenden Partien nichts mehr zu verlieren hat.
Pünktlich um 15.00 Uhr begann die Partie im Stadion "Hinterm Schloss" und die Gäste zeigten klar auf, das sie alle Punkte mit in die Heimat nehmen wollten. Das dieses Unterfangen nicht einfach werden würde war jedem klar, nur hätte dieses Spiel aus Greizer Sicht nicht schlechter hätte starten können. In der dritten Minute kam ein weiter Stadtilmer Freistoß aus dem linken Halbfeld hoch in den Greizer Strafraum, die Kopfabwehr war nicht energisch genug und der Ball sprang in den Fünfmeterraum. Dort schaltete Matthias Kuck am schnellsten und schoss den Ball ins Greizer Tor. Eine viertel Stunde haderten die konsternierten Tempelwälder mit dem Rückstand und der sehr robusten Spielweise ihrer Gastgeber, ehe Denny Milde in der 15. Minute einen Eckball aus halb rechter Position auf das Gästetor schoss, das Spielgerät jedoch links über das Tor flog. Nur vier Minuten später lies Philipp Gneupel einen Freistoß auf die rechte Außenbahn zu Marc Klatt prallen, dessen Flanke Denny Milde im Strafraum erreichte, sein strammer Kopfball jedoch nur Futter für den Aufmerksamen Stadtilmer Torhüter Daniel Gössinger wurde. Die Gäste fanden nun zusehends besser ins Spiel und erarbeiteten sich auch immer wieder Feldvorteile, ohne diese aber in zwingende Chancen zu verwandeln. In der 27. Minute dann ein Greizer Eckball, den Eric Nitschke nur knapp mit dem Kopf verfehlte aber mit erneutem Eckball im zweiten Anlauf erfolgreicher war, jedoch bei der Herunternahme im Strafraum gefoult wurde. Folgerichtig zeigte Referee Marcel Kißling auf den ominösen Punkt und David Himmer versenkte den Ball souverän ins rechte Eck zum Ausgleich. Die Greizer witterten nun die Führung und drückten weiter aber weder Niklas Küstners scharfe Hereingabe konnte einen Abnehmer finden, noch Alexander Bauchs Schuss aus 25 Metern fand sein Ziel in die Maschen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit eröffnete sich eine erneute Chance für Philipp Gneupel, als er auf dem rechten Flügel bis auf die Grundlinie lief, jedoch dann außerhalb des Strafraums regelwidrig gestoppt wurde. Chris Schiller trat diesen Freistoß mustergültig auf den langen Pfosten, wo David Himmer lauerte und den Ball geschickt per Kopf in die Maschen drückte. Fast mit dem Pausenpfiff fiel dann auch der Führungsausbau für die Gäste aus der Residenzstadt. Marc Klatt brachte nach tollem Flügellauf einen scharfen Flachpass in den Rückraum des Stadtilmer Strafraumes, wo Michel Lott mit gefährlichem Schuss abschloss, sein Ball jedoch geblockt wurde. Das abgefälschte Spielgerät flog jedoch weiter an den langen Pfosten, wo der mitgelaufene Eric Nitschke perfekt stand und den Ball im Fallen über die Linie schob.
Nach dem Pausentee verflachte die Partie dann etwas, was sicherlich auch den hochsommerlichen Temperaturen geschuldet war und Tore sowie Chancen wurden etwas zu Mangelware.
In der 50. Minute war es allerdings Alexander Bauch, der nach starker Vorarbeit von Marc Klatt und Michel Lott den Ball über das Tor schoss. Die Gastgeber konnten dem Greizer Spiel nicht sehr viel entgegensetzen und versteiften sich immer wieder auf hohe und weite Bälle. Die aussichtsreichste Möglichkeit ergab sich für die Hausherren dann in der 75. Minute mit einem 30 Meter Freistoß aus zentraler Position, der in den Greizer Strafraum gechipt wurde, jedoch durch ein Stürmerfoul zunichte gemacht wurde. Kurz vor Schluss setzte sich dann nochmals der eingewechselte Youngster Jannick Schlehahn sehenswert auf der rechten Außenbahn durch und schob seinen Pass direkt ins Zentrum zu Michel Lott, dessen Schuss jedoch mit gutem Reflex von Daniel Gössinger pariert wurde.
Die Tempelwälder sammelten mit diesem Sieg drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg und sollten daraus Kraft und Motivation für die beiden letzten Spiele schöpfen, um auch im nächsten Jahr in der Landesklasse zu spielen.

Greizer Aufgebot: Oliver Dix, Eric Nitschke, Denny Milde, David Himmer, Chris Schiller, Michel Lott, Alexander Bauch, Marc Klatt, Franz Scherf, Philipp Gneupel, Niklas Küstner, Jan Watzek, Jannick Schlehahn, Moritz Pohle