Fußball-Kreisliga 11.Spieltag:

1.FC Greiz II - SV Blau-Weiß 90 Greiz 7:0 (3:0)

160326

– Tempelwälder Reserve erobert mit Kantersieg im Derby den Platz an der Sonne -

(Stefan Sagan/1.FC Greiz)

Die Partie des 11. Spieltages der Kreisliga Staffel B in Ostthüringen wurde in der Vergangenheit aufgrund schlechten Wetters immer wieder verschoben und fand nun, nach dem Wechsel des Heimrechtes, im Stadion am Tempelwald statt. Das "Oster-Derby" zwischen den Blau-Weißen Pohlitzern und der Tempelwälder "Reserve" versprach in der Vergangenheit immer wieder Spannung und auch in dieser Partie sollten die Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen.
Mit ca. 15 Min Verspätung pfiff Referee Tommy Kaster die Partie an und die Männer um Trainer Volker Degner begannen mit fulminantem Pressing. Blau-Weiß durch logistische Probleme geplagt hatte weder eine richtige Erwärmung, noch schienen die Männer von Trainer Stephan Hark mit dem Kopf auf dem Platz zu sein. Folgerichtig dann gleich in der 7. Spielminute das 1:0 für die Hausherren durch Patrick Leis. Steven Thomas bekam einen eroberten Ball auf den linken Flügel, ging im Solo an seinem Bewacher vorbei und passte scharf flach in den Strafraum, wo Leis bereits am kurzen Eck lauerte und Torhüter Knut Damm keine Chance lies. Der FC presste weiter und die Pohlitzer hatten damit ihre liebe Not. Dann gleich in Minute elf wieder Patrick Leis mit dem Tor zum 2:0. Wieder ist es Steven Thomas, der sich über links durchsetzte, Denny Dreßler im Zentrum anvisierte, sein Zuspiel diesen jedoch passierte und Leis diesmal am langen Pfosten stehend, den Ball wieder scharf direkt vor das Tor passte und Torhüter Damm diesmal mit dem eigenen Fuß zum Treffer umlenkte.  
Nach der ersten viertel Stunde kamen dann auch die Blau-Weißen besser ins Spiel und vermochten es zumindest sich besser zu verteidigen, jedoch gab es auf beiden Seiten zu viele Ballverluste, um ein gutklassiges Kreisligaspiel aufkeimen zu lassen. Die Pohlitzer versuchten sich immer wieder mit langen Bällen auf den schnellen Alexander Zobel, erreichten ihr Ziel aber immer wieder mit mäßigen Erfolgen. Die Tempelwälder ihrerseits zogen nach 15 Minuten wieder das Tempo an und kamen zu einer ganzen Reihe von Chancen. Nachdem Franz Scherf über rechts eroberte und Leis auf dem rechten Flügel tief schickte war es Steven Thomas der dessen Flanke auf das lange Eck köpfte, jedoch Damm zu Stelle war und den Ball entschärfte. (24. Minute) Die darauf folgende Ecke von Christoph Hempel köpfte Marcel Pfeifer nur um Zentimeter knapp über die Latte.
Blau-Weiß versuchte sich nun immer wieder durch das Mittelfeld, so mit Ralf Körner und Daniel Renner und dessen Pass auf den rechten Flügel wurde wieder von Stürmer Zobel abgeschlossen, jedoch ging der Ball in die Wolken. In der 28. Minute dann ein weiter Diagonalball von Christian Büttrich auf den gestarteten Scherf, der jedoch zu Ecke geblockt wird. (28. Minute) Den fälligen Eckball trat Steven Thomas und Marcel Schimmel, in aussichtsreicher Position stehend, kam einen Schritt zu spät im 5m-Raum, sodass der Ball geklärt werden konnte. Nun zeigte sich auch Blau-Weiß wieder. Weiter Ball von Damm auf die linke Seite, Ralf Körner tankt sich bis zur Grundlinie durch und passt auf den weit im Rückraum stehenden Daniel Renner, der aus ca. 35. Abschloss aber Tim Petzold keine Mühen hatte den Ball sicher zu halten. Vier Minuten vor der Pause dann noch das 3:0 durch Franz Scherf als er über den rechten Flügel kam, aus dem Halbfeld flanken wollte, der Ball sich aber so unberechenbar zum Schuss entwickelte, das er im linken oberen Eck einschlug.
Nach der Pause zeigten sich beide Mannschaften unverändert in der Aufstellung und ließen die Anfangsminuten der zweiten Hälfte auch recht ruhig beginnen. Es sollte bis zur 60. Minute dauern, bis die Tempelwälder wieder eine erste Chance entwickelten und der eingewechselte Marco Oelschlegel mit strammen Schuss von rechts abschloss, der Ball jedoch in der Abwehr hängen blieb. In der 64. Minute erhielt der völlig frei stehende Denny Dreßler dann auf links einen guten Ball von Christopher Hempel aus dem Zentrum, ging allein auf das Tor zu umspielte noch einen Abwehrspieler und netzte trocken zum 4:0 ins linke Eck ein. Indess versuchte Blau-Weiß irgendwie wieder ins Spiel zu kommen und quirlte sich ohne nennenswerte Gefahr durch das Mittelfeld, kam jedoch maximal bis zur gestaffelten 4er Abwehrkette der Tempelwälder und auch die weiten Bälle in die Spitze zu Zobel fanden allesamt nicht ihren richtigen Weg.
Nur sechs Minuten später das 5:0 durch Steven Thomas, als er aus einer sehr sehenswerten Ballstaffette über Hempel, Dreßler und dem eingewechselten Peter Schlegel einen Ball in den Strafraum bekam, seinen Bewacher ausspielte und Torhüter Knut Damm wieder keine Chance lies. Die Gäste aus Pohlitz kämpften aufopferungsvoll gegen die hohe Niederlage und hatten in der 78. Minute die wohl beste Chance des Spiels, als Daniel Renner über links kommend, zu Ralf Körner ins Zentrum passte und der den eingewechselten Pascal Grabowski durch die Schnittstelle in den Strafraum bediente. Dieser schloss circa 10m vor dem Tor aufs kurze Eck ab aber Tim Petzold war mit einer blitzschnellen Reaktion und einer Hand noch am Ball. Sieben Minuten vor Ultimo dann das 6:0 durch Denny Dreßler aus einer Situation heraus, die an den dritten Treffer des Spiels erinnerte, als Franz Scherfs Flanke zum Schuss mutierte und Hüter Damm überraschte. Auch Dreßler sah aus dem linken Halbfeld, das Knut Damm wieder recht weit vor seinem Tor stand und setzte zum trockenen Schuss an. Der typische Sonntagsschuss zum Samstag-Nachmittag schlug für Damm wieder nicht haltbar im rechten Angel ein. Den letzten Treffer markierte dann der wiederum eingewechselte Andreas Tippmann, als ein Eckball circa 2 Meter zentral vor dem Tor zum liegen kam, er am schnellsten schaltete und das Spielgerät über die Linie drückte.
Das Ergebnis spiegelt das Spielgeschehen nicht zu 100% wieder, jedoch scheint es den Mannschaftsleistungen gerecht zu werden, betrachtet man die bisherige Saison. Mit diesem Sieg schoben sich die Tempelwälder nun am Spitzenreiter Auma vorbei und haben punktgleich, jedoch mit besserem Torverhältnis, den Platz an der Sonne inne.

Greizer Aufgebot: Tim Petzold, Marcel Pfeifer, Julen Volke, Franz Scherf (Marco Oelschlegel), Gideon Greschok, Christoph Hempel (Andreas Tippmann), Patrick Leis (Peter Schlegel), Marcel Schimmel, Denny Dreßler, Christian Büttrich, Steven Thomas